29.6.17

Whipkaka

Ich möchte für eine anstehende Hochzeit eine Seifentorte sieden. Dafür brauche ich natürlich Sahnehäubchen auf den einzelnen Stücken. Ich habe eine Anleitung vom Schaumzwerg gefunden, die so einfach klang, dass ich sie ausprobieren musste. Die festen Fette ließen sich auch noch gut schlagen, es sah aus wie Eischnee. Aber als das flüssige Öl dazu kam, egal wie langsam, ließ es sich nicht mehr fest schlagen. Wir haben es mit Kühlschrank versucht, falls es einfach zu warm war, aber auch das half nichts. Nach ewigem Schlagen mit der Maschine (mit dem Handmixer hätte ich noch viel früher aufgegeben), gab ich es auf und wollte einfach normale Seife machen. Also stellte ich schonmal die Einzelformen bereit. Ich rührte dennoch mit dem Handrührer weiter, einfach weil ich nun nicht wusste, wie sonst. Nur mit Löffel oder Schneebesen hatte ich Angst, nicht richtig zu emulgieren. Mit dem Stabmixer dachte ich wird das nichts, weil es ja schon recht aufgeschäumt und cremig war (nur eben nicht standfest), und sich damit garnicht alles vermischen würde. Ich hoffte einfach, dass es beim mischen doch noch fest werden würde, weil Trace ja immer fest macht. Und sieheda: Fluff! 😆  Ich gab die Masse also doch in den Beutel, schnitt eine Ecke ab, und produzierte Kackhäufchen. So viele auf einmal, toll! Mal sehen, ob man die verwenden kann. Ich wüsste jetzt nicht, was ich nächstes Mal anders machen sollte.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen