18.2.18

Schwarztee-Schwefel-Rasierseife

Rezept:
GFM 200g
40% (80g) Kokosöl
30% (60g) Olivenöl
20% (40g) Stearinsäure
10% (20g) Sheabutter
10% (20g) Rizinusöl
5% (10g) Sonnenblumenöl HO
5% (10g) Kakaobutter

Schwarzteesole & Aloe Vera als Flüssigkeit
3% (6g) Schwefel
1 EL Kaolin (gehäuft)

2g Geranium- & Pfefferminzöl
2g Atlaszedernöl
2g Teebaumöl

NaOH für 8% Überfettung

Ich hatte mich etwas zu Rasierseifen belesen. Die haben 20% Stearin für stabilen Schaum. Außerdem sind sie normalerweise OHPs. Ich wollte erst nur 3% Sheabutter reintun, das ganze mit 1% Überfettung berechnen, und dann noch 7% Sheabutter nach der Verseifung dazu geben.

Ich schmolz die festen Fette zusammen mit dem Stearin im Crockpot. Das ging super. Dann füllte ich das ganze in eine kleinere Dose, weil es so eine kleine Menge war ich und ich Angst hatte, dass es im Crocki spritzen würde. Dazu gab ich die flüssigen Öle und die ätherischen Öle.

In den Tee (46g) gab ich den Schwefel, und dann in einem Schwung das NaOH dazu. Schwefel braucht Hitze, deshalb sollte die Lauge so viel aufheizen wie möglich, daher alles in einem Schwung und nicht schrittweise. Das ganze kam dann auf 86 Grad. Es wirkte ok.

Die Lauge gab ich dann durch ein sehr feines Sieb in die Fette. Es wurde sofort hart. Ich versuchte zu pürieren so gut es ging, aber das war wirklich mal Blitzbeton vom feinsten. Vermutlich war es das Stearin, das zu kalt wurde durch die Aktion. Vielleicht hätte ich die flüssigen Fette auch mit erhitzen sollen? False Trace soll man durch munter weiter pürieren weg kriegen, deshalb machte ich weiter. An der Konsistenz änderte sich garnichts. Also gab ich es wieder in den Crockpot, in der Hoffnung, Hitze würde das ganze wieder weicher machen. Nach 10 Minuten hatten sich einige Stellen von braun nach grün verfärbt, aber weicher wurde nichts. Daher entschied ich mich, direkt die restliche Sheabutter dazu zu geben. Da 14g nun auch nicht gerade viel sind, sollte jetzt auch schon die Aloe Vera dazu. Zwar soll man die eigentlich gerade nicht erhitzen, aber lieber ne Seife mit weniger Wirkstoffen, als keine Seife. Ich gab also beides dazu, brach ein paar der Brocken in kleinere Stücke, und fing dann an vorsichtig zu pürieren. Das ganze fing glücklicherweise an sich langsam zu vermischen und weicher zu werden. Man konnte es direkt wieder als Pampe bezeichnen.

Aus Angst, es würde im Crocki wieder härter werden, sodass ich es nichtmehr abfüllen könnte, füllte ich jetzt schon alles ab, deckte es zu, legte eine Wärmflasche drauf und meinen Stapel Handtücher darüber. Ich hoffe das wird was.


verwackelter Blitzbetong

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen